Bennis Welt

Pirat, Physiker, Free Software Nerd

Posts Tagged ‘Guides

My RawTherapee/Enfuse/Gimp workflow

with 5 comments

To show my readers my workflow I decided to blog about it. Today I will show you how this image was created:

IMG_8886

1. Basics
This tutorial assumes you are running a linux system with:

The raw file can be found here and is also CC-BY licensed: Download

2. RawTherapee

So lets open RawTherapee and load the raw file. I usually don’t change much there, it’s more a matter of personal choice. I use to sharpen and resize afterwards so we’ll only change brightness in RawTherapee for later use with enfuse.

With „Auto Levels“ set in the Exposure tab under Exposure we’ll get a brightness value of 1.22 which means I underexposed the image, but that’s no problem. Save this version of the image as IMG_8886a.jpg, change brightness to 1.5 save the result as IMG_8886b.jpg and do the same for brightness 2.0 and IMG_8886c.jpg. If you’ve done it correctly it should look like this:

This is all I do in RawTherapee for this image, now let’s move on to enfuse

3. Enfuse

Borrowed from the panotools wiki:

Enfuse is a command-line program used to merge different exposures of the same scene to produce an image that looks very much like a tonemapped image (without the halos) but requires no creation of an HDR image. Therefore it is much simpler to use and allows the creation of very large multiple exposure panoramas

I use it to get more details from darker parts, like in this case to brighten up the eyes naturally as I don’t like the look of HDR images.

Open a terminal and change to the directory where the three created images are in, now run following command:

enfuse -o out.jpg IMG_8886*.jpg

This should output in the terminal:

enfuse: Input image "IMG_8886a.jpg" does not have an alpha channel. Assuming all pixels should contribute to the final image.
enfuse: Input image "IMG_8886b.jpg" does not have an alpha channel. Assuming all pixels should contribute to the final image.
enfuse: Input image "IMG_8886c.jpg" does not have an alpha channel. Assuming all pixels should contribute to the final image.
Loading next image: IMG_8886a.jpg
Loading next image: IMG_8886b.jpg
Loading next image: IMG_8886c.jpg
Using 9 blending levels
Generating Gaussian pyramid: g0 g1 g2 g3 g4 g5 g6 g7 g8
Generating Laplacian pyramid: l0 l1 l2 l3 l4 l5 l6 l7 l8
Generating Gaussian pyramid: g0 g1 g2 g3 g4 g5 g6 g7 g8
Generating Gaussian pyramid: g0 g1 g2 g3 g4 g5 g6 g7 g8
Generating Laplacian pyramid: l0 l1 l2 l3 l4 l5 l6 l7 l8
Generating Gaussian pyramid: g0 g1 g2 g3 g4 g5 g6 g7 g8
Generating Gaussian pyramid: g0 g1 g2 g3 g4 g5 g6 g7 g8
Generating Laplacian pyramid: l0 l1 l2 l3 l4 l5 l6 l7 l8
Generating Gaussian pyramid: g0 g1 g2 g3 g4 g5 g6 g7 g8
Collapsing Laplacian pyramid: l8 l7 l6 l5 l4 l3 l2 l1 l0

You should have a „out.jpg“ in the folder where the three images are in which should like this:
out.jpg

Let’s open the image in gimp:

4. Gimp
To give the image the final touch I open the levels dialog via right click on the image → Colors → Levels:
levels

I change the input level’s left value to 25 and the input level’s right value to 240:
levels2

This yields:
IMG_8886.jpg

Now I crop the image using the rule of thirds guide and putting the upper right crossing right into her left eye:
crop.jpg

If you want to resize and sharpen use the unsharp mask, I usually don’t resize so we’re done here. The resulting image varies a bit from the flickr one, due to me creating this one all anew today and using different values in the levels tool probably:
IMG_8886.jpg

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Germany License

If you like my work, consider flattring me. Thank you 🙂

Flattr this

Written by benniswelt

Juni 21, 2009 at 11:04

Veröffentlicht in Main

Tagged with , , ,

Origin Pro 8.0 on Ubuntu

with 2 comments

As I have to share my PC at university with some users who are used to windows software, I had to find a solution for fixing a wine bug concerning Origin’s submenus not expanding, like the convert to matrix one. The solution is actually quite simple:

Download msxml3.dll, msxml3r.dll and comdlg32.dll and put them in the origin folder usually located in your home directory under ~/.wine/drive_c/programs/…
Now run winecfg, „libraries“ tab, and set those three dlls to native (Windows) and voilá, menus should just work. Tested under Ubuntu 9.04 using wine 1.01.

Written by benniswelt

Mai 13, 2009 at 17:41

Veröffentlicht in Main

Tagged with , , , , , , ,

Linux kompatible WLAN PCMCIA Karte

leave a comment »

Nachdem meine erste Suche nach einer passenden Karte von SMC maßlos enttäuscht wurde, da die neuere Hardware einen Chip einspart und die Karte somit inkompatibel zu allen Linux Treibern machte, die damals auf dem Markt waren, war nachdem ich diese Karte zurückgeschickt hatte erstmal Ruhe um das Thema WLAN.
Nachdem Wolle zuhause einen WLAN Router bekam wurde es wieder interessant und ich wollte mich erneut informieren welche Karte denn nun funktioniert. Die Liste ist sehr gering und ich war fest davon überzeugt eine alte Karte bei ebay zu ersteigern. Jedoch ist es fraglich ob diese Karten WPA unterstützen oder ich evtl. auch mal schnelleres WLAN haben möchte um größere Datenmengen zu übertragen. Ein nahezu unlösbares Problem, bis ich auf die Beschreibung der D-Link AirPlusXtremeG DWL-G650 bei geizhals.at gestoßen bin und in den Kommentaren die Rede von Linux Kompatibilität war.
Nach etwas zögern habe ich mir die Karte gekauft und konnte mit Zufriedenheit feststellen, dass die Karte vom Kernel 2.6.15 meines Ubuntu Dapper Notebooks problemlos erkannt und aktiviert wurde. Man benötigt dazu die in den restricted modules befindlichen madwifi Treiber und kann die Karte danach uneingeschränkt nutzen. Um in den Genuss von WPA Unterstützung zu gelangen zieht man sich noch den Network Manager von Redhat der sich mit allen benötigten Paketen auch im Main Repository von Ubuntu befindet. Zur Erhaltung meiner Ehre sei erwähnt, dass ich es noch nicht geschafft habe mich in WPA Netze einzuloggen, aber das ist ein Network Manager Problem und keines der Karte.

Für Leute die sich die Karte zulegen möchten hier noch ein paar Bilder:
karton
karte vorne
karte hinten

Update 8.4.06: Gestern habe ich die erste WPA Verbindung zustande gebracht, jippie 🙂

Written by benniswelt

April 6, 2006 at 10:15

Veröffentlicht in Main

Tagged with ,

MP3s erstellen mit EAC und Lame

leave a comment »

Update 24.12.2008: Die Anleitung ist veraltet, bitte folgt der Anleitung auf AudioHQ!

FAQ

Warum LAME und nicht einen Fraunhofer Encoder ?

Das Fraunhofer Entwickler mp3 erfunden haben ist schon richtig, jedoch stellt deren Encoder schon seit langer Zeit nicht mehr die Spitze der Qualität dar. LAME hat ein verbessertes Psychoakustisches Modell, nach dem die Musik komprimiert wird, verwendet ein hochwertigeres, verlustfreies Joint Stereo und hat einen weitaus besseren VBR Modus.
Wer jetzt sagt, der Fraunhofer Encoder hat doch nen „high quality“ Modus, da kann LAME doch gar nicht besser sein, der irrt schlichtweg! Genauso wenig sind Blade oder XING basierende Encoder besser. Daraus folgt, man kann nur LAME verwenden, wenn man hochwertige MP3s erstellen will. Hörtests mit verschiedenen Encodern findet ihr hier:
http://www.listening-tests.info/

Warum EAC und nicht jeden anderen x-beliebigen CD Ripper ?

EAC bietet als einziger Ripper einen sogenannten Secure Modus zum Auslesen der Musik. Nur so kann absolut fehlerfreies Kopieren sichergestellt werden!

Wenn ich alles so eingestellt habe, zeigt mein Audioplayer ständig eine andere Bitrate an, wie bekomme ich das weg ?

Wegbekommen kann man das nur indirekt, denn das ganze nennt sich VBR (Variable Bitrate). Diese ermöglicht es die Bits nach dem Anspruch des Liedes so zu verteilen, dass eine optimale Qualität erreicht werden kann! „Wegbekommen“ kann man die schwankende Anzeige, indem man im Player seines Vertrauens eine Option sucht, die in etwa „show average bitrate (instead of current)“ heisst.

Wenn ich alles so eingestellt habe, ist die Bitrate viel größer als 128 kbps und das ist doch CD-Qualität ?

Nein, bei 128 kbps erreicht kein Audio Kompressionsverfahren „CD Qualität“, weil diese wie gesagt nur duch die CD selbst erreicht werden kann. Bei verlustbehafteter Kompression, also alles aus dem sich keine bitidentische Kopie des Originals erzeugen lässt, spricht man von „Transparenz“, wenn man den Klang nicht mehr von der CD unterscheiden kann. Wann diese erreicht ist hägt vom Lied ab und lässt sich keinesfalls vorher sagen! Die 128 kbps sind schlichtweg eine Marketinglüge um das MP3 Format populär zu machen!

Wenn ich alles so eingestellt habe, wird Joint Stereo verwendet und ich habe gelesen das ist schlecht ?

Bitte schickt mir einen Link zu dieser Seite, damit ich mal ein Wörtchen mit dem Autor wechseln kann. Wenn das jedoch von der BladeEnc Seite kommt, braucht ihr mir es nicht zu sagen, da ich weiss, dass Tord Mythen und Bullshit verbreitet, weil er nicht fähig ist einen ordentlichen Encoder zu programmieren! Ihm haben wir es zu verdanken, dass viele Leute keine Ahnung von MP3 haben! Jedoch ist die Blade Seite äußerst amüsant, wenn man sie sich anschaut und weiss wie es wirklich ist, sorry Tord 😉 Ansonsten findet ihr hier eine Erklärung, warum „Joint Stereo“ in LAME „Full Stereo“ vorzuziehen ist.

Wie spiele ich einen MP3 File ab ?

Benutze Foobar 2000.

Weitere Informationen

Wenn ihr Fragen habt oder nach Informationsmaterial sucht, findet ihr auf AudioHQ.de sicher was. Ich bin dort Moderator 🙂

Wenn euch diese Anleitung gefallen hat, könnt ihr mich gerne flattrn:

Flattr this

Written by benniswelt

August 28, 2005 at 11:03

Veröffentlicht in Main

Tagged with , , ,