Bennis Welt

Pirat, Physiker, Free Software Nerd

Archive for Juni 2005

Online Demo gegen Softwarepatente

leave a comment »

Da ich leider in Brüssel nicht dabei sein kann, habe ich ein etwas älteres Bild (Abi Zeugnis Übergabe) vom Rösti, mir und dem Jürgen hochgeladen:

Positionswechsel 8?, wird noch öfter vorkommen denk ich mal
rechts oben

Written by benniswelt

Juni 12, 2005 at 10:42

Veröffentlicht in Main

Notebook

leave a comment »

Habe mich gerade auf ebay umgeschaut und dabei ist mir folgendes Angebot unter die Augen gekommen:

ebay.de

Was soll man davon halten ?

Ich würde es hauptsächlich dafür verwenden:

  • Ubuntu installieren
  • php coden, etc.
  • evtl. Filme/DVDs anschauen

Kann man das damit machen, was meint ihr ?

edit: Wlan kann er leider nicht. Wäre nett, aber wahrscheinlich nicht unbedingt notwendig.

edit2: Martin meint, es gibt billige WLAN Karten um die 20€, das wäre dann ja genau das Richtige. Jetzt muss ich nur noch eine Linux kompatible finden.

Written by benniswelt

Juni 9, 2005 at 20:47

Veröffentlicht in Main

Lebsanft.org

leave a comment »

Wie euch bestimmt schon aufgefallen ist, befindet sich der Blog nun auf meiner neuen Domain, lebsanft.org. Nachdem ich nun fast über ein Jahr keinen eigenen Webspace hatte, habe ich mir nun nach kurzem Überlegen wieder einen zugelegt. Eigentlich wollte ich ja nicht mehr zu Host Europe, aber das Angebot war einfach nicht zu schlagen 🙂

Was ich plane:

  • Fotoalben von wichtigen Ereignissen, Urlaube, etc. u.a. als Showcase für mein Fotoalbum (brauche wieder Motivation zum coden ^^)
  • HTML und PHP Sachen evtl. in nem wiki
  • Keine Audiosachen mehr ^^
  • weitere kritische Beiträge und Infos zu wichtigen Anlässen im Blog

Längerfristig

  • Audioseiten (arcor, vorbis.audiohq) evtl. migrieren
  • Downloads von arcor migrieren

Written by benniswelt

Juni 9, 2005 at 17:12

Veröffentlicht in Main

OpenRAW Initiative

leave a comment »

ActNow

Wie ein paar von euch bestimmt wissen, kann man mit Kameras Fotos machen 😉 Um das Problem zu verdeutlichen stellt euch bitte folgende Situation vor [1]:

Ihr habt eine Kamera, egal ob analog oder digital und macht Fotos von Dingen oder Leuten die euch wichtig sind (deswegen macht man ja auch eigentlich Fotos) und legt die Negative oder die RAW Files irgendwo sicher ab. Nach zwanzig Jahren denkt ihr euch, dass ihr doch noch ein paar schöne Fotos als Negative im Keller liegen habt, aber keins von ihnen auf Fotopapier. Was macht man, man geht in den Keller und lässt sich von den Negativen noch mal Abzüge machen. Wahrscheinlich gibt es schon neues Fotopapier oder neue Belichtungstechniken die nochmal einiges aus den alten Fotos herausholen.

Was aber nun, wenn die Negative nicht mehr ausbelichtet werden können, da es keine Geräte mehr dafür gibt. Die schönen Fotos liegen bei euch als Negative im Keller, ihr könnt aber nichts mehr damit anfangen, schöner Mist.

Genau dieses Dilemma ereignet sich gerade auf dem Markt der Digitalkameras. Jeder Hersteller macht sein eigenes proprietäres Format und veröffentlicht keine weiteren Informationen mehr darüber. Wenn man jetzt seine Fotos mit anderen Programmen nachbearbeiten will, als mit dem Programm, welches der Hersteller mitliefert, dann hat man schon ein Problem. Die anderen Programmen haben keine Informationen wie die Bilddaten gespeichert sind und somit müssen die Entwickler entweder Unmengen an Zeit zum entschlüsseln hineinstecken oder lassen es gleich ganz sein. Das ganze hat den Nachteil, dass wenn die Software vom hersteller nicht mehr unterstützt wird, die Fotos nicht mehr verwendbar sind. Man sollte immer bedenken, dass es sich um die eigenen Fotos handelt und kein Hersteller das Recht dazu hat, mir den Zugriff darauf zu verwehren!

Dem ganzen hat sich die OpenRAW [2] Kampagne angenommen. Das beste was ihr tun könnt, ist einen Brief oder eine Email an den Hersteller eurer Kamera zu schicken, in dem ihr ihn um die Öffnung des jeweiligen RAW Formats bittet. Wenn das genug Leute machen, besteht die Möglichkeit, dass die Hersteller einlenken.

Hier eine Beispiel E-Mail von [1]:

Dear Sirs,

I am writing to add my name to the list of photographers from around the world that are requesting that your company, as well as the other major digital camera makers, adopt a policy of open documentation of RAW formats, past, present and future.

I am also requesting that your company adopt a universal RAW format. The DNG format has been put forward as such a possible standard, but we are willing to accept any truly open standard as the industry may agree upon.

I support the position on this taken by the OpenRAW Working Group (http://www.openRAW.org/).

Please add my voice to those that are against proprietary and encrypted RAW file formats. I urge you to act swiftly to support your customers so as to ensure our continued loyalty to your company’s brands and products.

Sincerely,

(Your name)

Quellen und Links:
[1] The Raw Flaw
[2] OpenRAW
[3] Die bisherige Haltung von Canon.
[4] E-Mail Adressen der Hersteller

Written by benniswelt

Juni 9, 2005 at 10:42

Veröffentlicht in Main

Offnener Brief an MdEP Lehne

leave a comment »

Sehr geehrter Herr Lehne,

ich habe gerade folgenden Artikel [1] gelesen und hätte ein paar Fragen an Sie.

Sie schreiben, bzw sagten:

„Ich habe z.B. heute nicht ein *einziges* Argument gehört, warum der Inhalt des Gemeinsamen Standpunkts zu den Problemen führen sollte, die in der Kritik angeführt worden sind … Der Gemeinsame Standpunkt sagt in aller Klarheit: *Software, reine Software ist nicht patentierbar. *steht in *aller* Klarheit und Ausdrücklichkeit drin. Mit ist aus der Debatte hier jedenfalls heute nicht klar geworden, warum vor diesem Hintergund der Gemeinsame Standpunkt eigentlich ein Problem sein soll. Ist *mir* nicht klar geworden.*“*

Ich frage mich schon, warum dann die Konferenz zwischen JURI und diversen Experten für geistiges Eigentum den einheitlichen Tenor hatte, dass die Ratsdefinition sehr unklar und undeutlich ist und reine Softwarepatente zulässt [2]. Auch haben diverse Workshops in Großbrittannien der Ratsversion die gleiche Ungenauigkeit bescheinigt, die zu einer noch größeren Verwirrung im Patentwesen führen würde [3].

„Und zu der Stellungnahme der Vertreterin von UEAPME, also kann das nur aus vielen Gesprächen die ich in meiner Region komme aus Düsseldorf und dem Bergischen Land da ist sozusagen das Rückgrad der auch der Maschinenbauindustrie in der Deutschland mit angesiedelt und der Automobilzulieferer wenn ich *DAS* als Stellungnahme des Mittelstandes hier vernommen habe, dann kann ich nur sagen, dass die mittelständischen Unternehmen bei mir in meiner Heimat *überhaupt nicht* einverstanden gewesen wären, und sich überhaupt nicht in dieser Stellungnahme wiedergefunden hätten, da werden die Dinge zweifelsohne anders gesehen.“

Wiederum verstehe ich hier nicht, warum es dann so viele Unternehmerinitiativen gibt, die sich einheitlich gegen Softwarepatente aussprechen [4]. Zusätzlich gibt es noch die Aktion wirtschaftliche Mehrheit [5], der sich bereits über 500 Unternehmen angeschlossen haben, mit einem Gesamtumsatz von über 1,503,756,755 EUR, den lediglich die Hälte der Unterzeichner angegeben hat, man kann also von wesentlich mehr ausgehen. Auch dagegen spricht die Studie des Ministerium für Witschaft und Arbeit, bei der über 1000 Unternehmen in wenigen Wochen teilgenommen haben, auch viele mit mehr als 500 Angestellten. Das Ergebnis [6] war mehr als eindeutig. Mehr als 80% lehnen Softwarepatente ab und sehen in ihnen eine Gefährdung der Innovation und befürchten eine Verteuerung der eigenen Produkte falls die Direktive in der Ratsversion durchkommt.

„[…] Wenn z.B. aus dem Sektor der Open Source die Probleme der Industrie überhaupt nicht beachtet werden – überhaupt keine *Lösungmöglichkeiten dafür angeboten werden* – dann ist das nicht unbedingt hilfreich für die Berücksichtigung für die Positionen die dort vorgetragen werden.“

Auch das stimmt absolut nicht. Der FFII hat bereits eine eigene Technizitätsdefinition bei den UK Workshops eingebracht und auf Groklaw wurde eine Definition erarbeitet [7], die die meisten Probleme der derzeitigen Richtlinie beheben würde. Ich bitte Sie, sich vorher zu informieren bevor Sie solche Behauptungen veröffentlichen.

Auch würde ich gerne wissen, in wie weit Fortschrittsbalken, Vorschaubilder oder andere „Innovationen“, auf die das Europäische Patentamt bereits Patente erteilt hat, positiv auf die europäische Wirtschaft auswirken würden. Auch möchte ich an dieser Stelle klarstellen, dass die Definition, wie sie das Parlament vorschlägt keinesfalls Softwarelösungen, die technische Systeme, wie z.B. das ABS, von Patenten ausschließt, im Gegenteil.

Ich bitte Sie um eine persönliche Antwort, denn CDU/CSU Standardantwortmails habe ich bereits zu genüge bekommen.

Eine kurze Information zu meiner Person. Ich bin 20, studiere Physik in Augsburg und verfolge das Geschehen schon seit einiger Zeit. Ich muss Ihnen ganz klar und deutlich sagen, dass dieses Verfahren und die gesamten Umstände mein Demokratieverständnis nicht gerade unterstützen!

Mit freundlichen Grüßen
Benjamin Lebsanft

Quellen:
[1] http://wiki.ffii.org/EVPHearing050602De
[2] http://www.heise.de/newsticker/meldung/59802
[3] http://wiki.ffii.org/UkpoWorkshops0503En
[4] http://www.keine-softwarepatente-in-bayern.de/ mit Links zu den anderen Initiativen
[5] http://www.wirtschaftliche-mehrheit.de/supporter.de.php
[6] http://www.internet-sicherheit.de/index.php?id=44
[7] http://www.groklaw.net/article.php?story=20050531195311724

Written by benniswelt

Juni 6, 2005 at 16:52

Veröffentlicht in Main

Demokratiekrise in der EU

leave a comment »

Man könnte es kaum glauben. Denn wenn man die Medien verfolgt wird man wenig bis gar nichts zum Thema erfahren haben. Auf der EU Ebene spielen sich gerade Schmierentheater ab, die schlimmer nicht mehr sein könnten. Das Europäische Parlament hat weitgehende Änderungsantrage zur Softwarepatentdirektive eingebracht die die Patentierbarkeit reiner Software ausschließen würden und wie könnte es sein, geht das den Befürwortern viel zu weit. Die Änderungsvorschläge seien viel zu radikal und würden die Innovationsfähigkeit Europas extrem einschränken. In wie weit sich Patente auf Fortschrittsbalken, Anzeigen von Vorschaubildern, etc. positiv auf die Innovation auswirken bleiben die Befürworter schuldig. Ich frage mich, warum reine Software, die keinen technischen Nutzen erfüllt patentierbar sein sollte. Wer dazu etwas beitragen will, dafür gibt es Kommentare!
Doch zurück zum Thema. Viele nationale Parlamente, darunter auch der deutsche Bundestag haben sich einstimmig gegen reine Softwarepatente ausgesprochen. Doch was kümmert das die Europa Abgeordneten ? Nichts! Sie müssen sich ja sowieso nicht daran halten. Gerade die CDU/CSU Fraktion im Parlament fährt einen entschlossenen Kurs gegen den Bundestag. Ob da nun machtpolitische Spielchen oder Korruption dahintersteckt, sei jedem selbst überlassen, nachvollziehbar wird es in keinem der beiden Fälle.
Da jedoch das Parlament bereits die Änderungsanträge eingereicht hat, wird nun versucht zu verhindern, dass es überhaupt zur Abstimmung über diese kommt oder nicht schon vorher im stillen Kämmerchen eine Einigung erzielt werden kann. Die treibende Kraft dahinter ist leider u.a Deutschland, und dafür schäme ich mich. Wieso muss Demokratie so mit den Füßen getreten werden, das ist das was ich hierbei nicht verstehe, wozu haben wir überhaupt so ein System, wenn dann am Ende dennoch die Seite mit dem meisten Geld gewinnt und nicht die, die eine Mehrheit hinter sich stellt.

EU Rats Arbeitsgruppe
Bundestagsfraktion der CDU/CSU gegen SwPat
EU Fraktion der CDU/CSU für SwPat

Written by benniswelt

Juni 6, 2005 at 13:30

Veröffentlicht in Main